Der Verein zum erhalt

der gesunden Bulldogge und Molossoiede

Willkommen auf unserer neuen Seite

Wir bei Facebook


Der Molosser Club Germany ist Mitglied im Dachverband des IHV.eV und der Alianz Canine Worldwide


Lieber Besucher, lieber Züchter

Der Molosser Club Germany ( M.C.G ) im Intern. Verband des IHV.eV und der ACW hat sich auf die Föderung und den Erhalt der gesunden Bulldogge spezialisiert.

In der heutigen Zeit, sollte jeder Züchter sich dessen Bewusst sein, das jede Art von Bulldogge und Molosserart gesund und agil gezüchtet werden muss, hierbei steht die Auswahl der zu verpaarenden Elterntieren im absoluten Fokus.

Um so gesünder die Generationen, umso gesünder die Nachzuchten.

 

Dem M.C.G ist es wichtig, dass es dem Tier gut geht, es artgerecht gehalten wird, keine Massenzucht betrieben wird und dass die Tiere gesund sind. Auch dass gesunde Welpen zur Welt kommen. Wir stehen bis zur Abgabe der Welpen mit Rat und Tat zur Seite.

 
Durch unsere geprüften Zuchtwarte kann sich gerne jeder Züchter einmal im Jahr seinen Zwinger abnehmen und auszeichnen lassen. Dies gilt für ein Jahr und ist ein Aushängeschild für die eigene Zucht. Ein Zertifikat wird ausgestellt und kann dem Welpenkäufer mit Stolz gezeigt werden - Geprüfte Zuchtstätte. Wer kauft da nicht gerne einen Welpen. Auch können Züchter den Zuchtwart in Anspruch nehmen um die Welpen abnehmen zu lassen, die Erstuntersuchung und auch das Chippen kann übernommen werden. Wer den Zuchtwart nicht in Anspruch nimmt, lässt dies ganz einfach vom Tierarzt machen. Auch können Züchter durch den Zuchtwart die Zuchttiere zuchttauglich schreiben lassen, nach sorgfältiger Untersuchung. Unsere Zuchtwarte sind dafür ausgebildet und können sich auch ausweisen.
 
Unsere MCG-Ahnenpässe sind aus hochwertigem Material und geben Ihren Welpen noch ein Stückchen mehr Eleganz mit auf den Weg. Es sind alle Daten des Welpen, des Züchters, sowie die der Elterntiere zu finden. Vorfahren bis zur 4ten Generation können eingetragen werden. Auch werden bei uns Hunde ohne Ahnentafeln aufgenommen und bekommen Register Papiere, wenn Sie nachweisen können, dass der Hund auch wirklich reinrassig ist und dem jeweiligem Standart entspricht und dieser zuvor mind. drei mal erfolgreich Ausgestellt worden ist. Ein Test kann Ani Dom Diagnostik durchführen. Da wir nur Ahnenpässe für reinrassige Hunde ausstellen ist diese Rassenbestimmung dringend erforderlich. Somit sind alle Daten gespeichert und jederzeit abrufbereit. Die Welpen bekommen eine Zuchtbuchnummer und sind im M.C.G registriert.
 
Bei Fragen können Sie gerne über das Kontaktformular mit uns Kontakt aufnehmen, wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.
 
Viel Spaß mit unserem Molosser-Club-Germany

Wer wir sind

Vorstand

mitmachen

unser Blog zum mitmachen

Gebühren


Neue Erkrankung der Franz. Bulldogge

Seit einigen Jahren häufen sich die Bandscheibenvorfälle bei den Französischen Bulldoggen, obwohl oftmals vom Züchter die Zuchttiere auf alle Rassespetifischen erkrankungen getestet werden und mit immer besseren Rücken und gelenken gezüchtet wurden, stellt sich nun die neue

Genmutation H346 vor. Die sogenannte Chondrodystrophie ist eine Mutation im 12 Chromosom und soll für Verkalkungen und Bandscheibenvorfällen der vermutliche Auslöser sein.

 

Es handelt sich hier um ein sogenanntes Retrogen, also ein Gen was sich  schon ewigen Jahrzehnte unbemerkt schleichend weiter vererben konnte und somit für die Züchter unsichtbar war.

Wir als Verein und zum Glück auch einige Züchter haben sofort reagiert und lassen nun erkrankte Tiere die unter dem vierten Lebensjahr diese Sympthome aufgeweisen haben auf unsere Kosten Untersuchen.

Bei Facebook haben wir eine Gruppe zu Zwecken der Untersuchung Erkrankter Tiere gegründet.

Untersucht werden soll:

wieviele Tiere von den Erkrankten Tieren tragen dieses Gen als Doppelträgerschaft-Trägerschaft oder sind sogar frei.

 

Bitte lesen Sie dazu unten weiter

 

 

 

 

Chondrodystrophie

H346 Chondrodystrophie und Dackellähme

Hintergrund

Die Domestizierung des Hundes führte zu einer großen Vielfalt an Größe und Form der verschiedenen Hunderassen. Ein auffälliges Merkmal ist die Gliedmaßenlänge, da kurze Gliedmaßen viele Rassen definieren. Dieser Phänotyp wird durch ein gestörtes Wachstum der langen Knochen (Chondrodystrophie) verursacht und chondrodystrophische Rassen sind auch anfällig für Bandscheibenerkrankungen (Intervertebral Disc Disease, IVDD). Eine genetische Studie in Nova Scotia Duck Tolling Retrievern deckte eine Mutation auf Chromosom 12 auf, die in vielen Hunderassen für Chondrodystrophie und Anfälligkeit für Hansen Typ I Bandscheibenvorfälle verantwortlich ist.

Test-spezifische Informationen

-

Alter

Das Krankheitsbild tritt früh auf. Bereits einige Stunden bis maximal einige Wochen nach der Geburt werden die charakteristischen Symptome dieser Krankheit sichtbar.

Auswirkung

Diese Krankheit betrifft die Knochenbildung und die Skelettentwicklung.

Erkrankung DM

Degenerative Myelopathie

Degenerative Myelopathie bei Hunden (DM)

Degenerative Myelopathie bei Hunden (DM) ist eine im Erwachsenenalter einsetzende, progressive neurodegenerative Erkrankung der Wirbelsäule. Die meisten Hunde sind vor dem Auftreten klinischer Symptome mindestens 8 Jahre alt. Die ersten Anzeichen der degenerativen Myelopathy umfassen typischerweise asymetrische allgemeine propriozeptive Ataxie und spastische Parese in den hinteren Gliedmaßen. In diesem Stadium sind segmentale Reflexe der Wirbelsäule ein Hinweis auf den Verlust der oberen motorischen Neuronen. Die Dauer der Krankheit kann 3 Jahre übersteigen, ihr Fortschritt ist jedoch unaufhaltsam und Hundebesitzer entscheiden sich normalerweise für eine Einschläferung innerhalb eines Jahres im Anschluss an die Diagnose, wenn ihre Hunde querschnittsgelähmt werden. Wird die Einschläferung hinausgezögert, kann sich die Schwächung auf die Vorderbeine ausweiten und Anzeichen unterer motorischer Neuronen wie schlaffer Tetraplegie, großflächigem Muskelabbau, Schluckstörungen und der Verlust der Fähigkeit zu Bellen können auftreten. Da eine große Zahl typischer erworbener Rückenmarkskompressionserkrankungen in ihren Anzeichen mit der Einschränkung der Leitungsbahnen der oberen motorischen Neuronen den frühen Symptomen einer DM ähneln können, kann eine abschließende Diagnose einer DM nur nach dem Tode von einem Gewebepathologen vorgenommen werden, wenn dieser die Axon- und Myelindegeneration zusammen mit einer Astrogliose in den Strängen des Rückenmarks beobachtet. Degenerative Myelopathie tritt bei allen Hunderassen auf, doch einige Rassen einschließlich Pembroke Welsh Corgi, Boxer, Rhodesian Ridgeback, Chesapeake Bay Retriever und der Deutsche Schäferhund sind mit 30–90 % reinerbiger betroffener Hunde besonders anfällig, meist unterschiedlich je nach geographischer Position.