§ 1 Allgemeines

Rassehunde-Ausstellungen im Sinne dieser Ordnung sind vom MCG veranstaltete Rassehunde-Ausstellungen.

Es handelte sich hier um eigene Veranstaltungen, die der Bewertung von Rassehunden dienen, den Stand der Zucht vermitteln und der Allgemeinheit die Vielfalt der Rasse zeigt.

 

§ 2 Zulassungen von Hunden

Zugelassen sind Rassehunde mit und ohne Ahnentafel.

Bissige, kranke, mit Ungeziefer befallene Hunde, sowie Hündinnen, die sichtlich trächtig oder in der Säugeperiode und in Begleitung ihrer Welpen sind, dürfen nicht in die Ausstellungräume eingebracht werden. Wer kranke Hunde in eine Ausstellung einbringt, haftet für die daraus enstehenden Folgen. Nachweislich blinde Hunde dürfen an einer Ausstellung nicht teilnehmen. Kastrierte Rüden und sterile Hündinnen sind zugelassen, bekommen aber einen eigenen Ring zugeteilt.Für Hunde, die in die Ausstellungräumlichkeiten eingebracht werden, muss eine gültige Tollwutimpfung, an Hand des Impfausweises, nachgewiesen werden. Läufige Hündinnen können ausgestellt werden. (Hier wird außerhalb der Ausstellungsräumlichkeiten gerichtet) Dies muss bei der Anmeldung angegeben werden, oder über ein Telefonat.

§ 3 Zulassung von Ausstellern

Richter, Richteranwärter und Ringhelfer oder mit ihnen in Hausgemeinschaft lebenden Personen können Hunde der Rassen, für die sie am Ausstellungstag tätig sind, nur mit Zustimmung des Präsidium ausstellen. Sie dürfen nicht selbst vorführen und müssen während der Bewertung der Klasse, in der ihr Hund vorgestellt wird, den Ring verlassen.

§ 4 Anmeldung

Zur Meldung eines Hundes ist nur der Eigentümer berechtigt. Er kann sich vertreten lassen. Die Abgabe der Meldung verpflichtet zur Zahlung der Meldegebühr.  Mit der Meldung erkennt der Eigentümer die Ausstellungsordnung als verbindlich an. Der Eigentümer kann den Hund selbst oder durch eine beauftragte Person ausstellen lassen. Handlungen und/oder Unterlassungen der beauftragten Person wirken gegen den Eigentümer. Ein Zurückziehen der Meldung ist bis zum Tag des offiziellen Meldeschluss in schriftlicher Form möglich. Der 1.PRV behält sich das Recht vor, bis max. 25% der Meldegebühr als Bearbeitungsgebühr einzubehalten. Wird der Ausstellungstermin verschoben, kann die Meldung schriftlich zurückgezogen werden.

§ 5 Meldegelder

Das Meldegeld wird vom MCG festgelegt und mit der Einladung bekannt gegeben. Es kann mit und ohne Pokal angemeldet werden. Dazu immer in der Anmeldung schauen was Angeboten wird. Ausgabe der Pokale werden alleine bei Vormeldung durch das Online Formular berücksichtigt, bei nicht vorheriger Onlinemeldung besteht auch kein Anspruch auf einen Pokal.

§ 6 Haftung

Der Eigentümer der ausgestellten Hunde haften immer für alle Schäden, die durch ihre Hunde verursacht werden. Der MCG übernimmt keinerlei Haftung für Schäden die durch Aussteller oder deren Hunde verursacht werden. Sollten sich Hunde lösen in der Halle/Ausstellungsgelände, so ist dies unverzüglich zu beseitigen und zu reinigen. Ansonsten wird eine Gebühr von 5,-€ fällig.

§ 7 Pflichten des Ausstellers/Vorführers

Der Aussteller/Vorführer erkennt an, dass Formwertnoten und Platzierungen des Zuchtrichters unanfechtbar sind. Sie unterliegen keiner Überprüfung. Eine Beleidigung des Zuchtrichters oder öffentliche Kritik seiner Bewertungen und Plazierungen ist unzulässig. Für das rechtzeitige Vorführen der Hunde ist der Aussteller/ Vorführer selbst verantwortlich. Die Ringdokumente einschließlich der Abstammungsnachweise(Ahnenpässe) der gemeldeten Hunde sind auf Anforderung des Richters vorzulegen, Die korrekte Katalog-/Ringnummer ist von der den Hund führenden Person deutlich sichtbar zu tragen. Gleiches gilt auch für das Verlassens des Ausstellungsgebäudes.

§ 8 Rechte des Ausstellers

Formelle Beanstandung an der Durchführung der Rassehunde-Ausstellung, an der Bewertung des vorgeführten Hundes, sowie an der Vergabe von Titeln sind unverzüglich dem Richterobermann bzw. der Ausstellungsleitung am Ausstellungstag anzuzeigen.

§ 9 Hausrecht

Der Veranstalter ist Inhaber des Hausrechts. Er ist berechtigt, für die laufende und weitere von ihm durchgeführte Rassehunde-Ausstellung gegen Personen, die den geordneten Ablauf stören oder gegen die Bestimmungen dieser Ordnung verstoßen, Hausverbot auszusprechen. Den Anweisungen der Ausstellungsleitung und seines Beauftragten ist Folge zu leisten.